home - werbung - presse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Institutionen

monsun theater Hamburg

Das monsun theater ist das älteste OFF-Theater der Stadt Hamburg. Mitten in Ottensen, in der ehemaligen Lagerhalle einer Senffabrik steht das monsun theater für ein lebendiges, experimentierfreudiges und multi-kulturelles Programm.
Seit über einem Vierteljahrhundert zeigt das monsun eine facettenreiche Mischung aus modernem Sprech- und Musiktheater sowie einem literarisch-musikalischen Sonntagssalon.
Mit einer Debutbühne bietet das monsun jungen noch unbekannten Talenten Entfaltungsmöglichkeiten.
Die Begegnungen mit Künstlern und Künsten aus anderen Kulturen sind zu einem Markenzeichen des monsun geworden.
Als moderne Experimentierbühne gilt das monsun in Hamburg als einzigartig. Der Spielplan ist offen für Genres, die dem Mainstream-Betrieb eher entgegenspielen.
Und dies mit Erfolg: Inzwischen ist das monsun zum vierten Mal mit dem Rolf-Mares-Preis ausgezeichnet worden.

 

Kulturfabrik Skorohod St. Petersburg

In einem Industriegelände im 4. Stock einer Fabrikhalle mitten in St. Petersburg existiert seit gerade zwei Jahren ein außergewöhnlicher, flexibler Raum für Theater, Tanz, Musik und Film.
Ein paar junge Künstler taten sich vor gut zwei Jahren zusammen und entwickelten mit Skorohod eine Alternative zum Repertoire-Theater.
Hier existiert offener Raum für die verschiedensten Arten der Performance-Kunst. Künstler finden hier aus aller Welt zusammen und schaffen einen Ort zwischen Avantgarde und Mainstream, Neuem und Altem, zwischen St. Petersburg und Moskau, Europa, Asien und den Vereinigten Staaten.
Alles wird ausprobiert und erfolgreich neu inszeniert! Langweilig wird es hier nie!

 

Rimski-Korsakow-Konservatorium St. Petersburg

Das Staatliche St. Petersburger Rimski-Korsakow-Konservatorium ist mit seinen rund 1400 Studenten neben dem Moskauer Konservatorium eine der bedeutendsten Musikhochschulen in Russland.
Das St. Petersburger Konservatorium wurde 1862 durch den Pianisten Anton Rubinstein und die Großfürstin Elena Pawlowa gegründet und ist seit 1944 nach dem ehemaligen Musikprofessor Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow benannt.
Neben der intrumentalen Ausbildung legt das Konservatorium besonderes Augenmerk auf die kompositorische Arbeit.
Für Professorin Svetlana Lavrova und ihre Studenten stellt die Arbeit an Wagners erster Oper etwas besonderes dar, denn "Die Feen" sind in Russland unbekannt und bis jetzt noch nicht aufgeführt worden.

 

Staatliche Jugendmusikschule Hamburg

Die Staatliche Jugendmusikschule Hamburg ist die mit Abstand größte schulische Einrichtung für Kinder und Jugendliche in Hamburg. Das Michael-Otto-Haus im Mittelweg ist ein Ort des musikalischen und persönlichen Lernens und des Miteinander-Musizierens. Mit ihren unterschiedlichen Angeboten erreicht die Jugendmusikschule etwa 14.000 Schüler.
Seit September 2011 kann die Jugendmusikschule mit einem neuen Schmuckstück aufwarten: dem Miralles Saal der Klangraum für bis zu 420 Besucher bietet. Das ganze Jahr hindurch finden im Miralles Saal Veranstaltungen unterschiedlichster musikalischer Art statt – von Chorkonzert bis Jugendoper, von Streicherkonzert bis Jazz.
WAGNER.nextGENERATION_2.2 kann somit in einem akustisch und architektonisch großartigen Ambiente stattfinden.

 

Mädchenchor Hamburg

Der Mädchenchor Hamburg wurde im August 2003 als Institution der Staatlichen Jugendmusikschule gegründet. Die fortgeschrittenen Chöre (Jugendchor und Konzertchor) werden musikalisch von Gesa Werhahn geleitet. Christoph Pillat organisiert jedes Jahr erlebnisreiche Chorreisen durch Europa und die Welt in denen die jungen Chorsängerinnen erfolgreiche Konzerttourneen und beeindruckende Reisen erleben.
Für WAGNER.nextGENERATION steht der Konzertchor nun zusammen mit dem Jugendchor auf der Bühne des Miralles Saals. Gemeinsam werden die fast hundert Mädchen den jungen Musikern, Sängern und Schauspielern aus Hamburg und St. Petersburg einen großartigen Rahmen geben.

Bei WAGNER.nextGENERATION_3.1 - der Umsetzung auf die Theaterbühne - werden die beiden Chöre als Videoprojektion in die Inszenierung eingewoben und auf diese Weise weiter mit dabei sein.